Schulden für das Studium: Den Besuch der Universität finanzieren

Was ist für Sie der beste Weg aus den S‌chulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Im Überblick: Schulden durch das Studium

  1. Der Besuch einer Hochschule ist nicht selten mit nicht unerheblichen Kosten verbunden. Lässt sich dieser durch die Unterstützung des Elternhauses oder einem Studentenjob nicht finanzieren, müssen ggf. Schulden für das Studium aufgenommen werden.
  2. Die verbreitetste Option stellt dabei das BAföG dar. Darüber hinaus gibt es aber auch verschiedenste Studienkredite.
  3. In der Regel pausiert die Tilgung des Kredites nach dem Abschluss für einige Jahre. Dies gibt dem Schuldner die Zeit, einen passenden Job zu finden.
Ohne Kredit und somit Schulden ist ein Studium für viele nicht bezahlbar.
Ohne Kredit und somit Schulden ist ein Studium für viele nicht bezahlbar.

Ist ein Studium möglich, wenn kein eigenes Geld vorhanden ist?

Laut einer Einschätzung der Verbraucherzentrale benötigen Studenten, die für den Besuch der Universität in eine andere Stadt ziehen müssen, zum Leben im Durchschnitt 800 Euro im Monat. Nicht immer sind die Studierenden in der Lage, diese Summe allein oder mithilfe ihrer Eltern aufzubringen. Um dennoch dem Traumberuf einen Schritt näher zu kommen, werden daher notfalls Schulden für das Studium aufgenommen.

Doch welche Möglichkeiten existieren, um das Studium mithilfe von Schulden zu finanzieren? Worauf gilt es dabei zu achten? Und wie können Studenten ihre Schulden aus dem Studium abbauen? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der nachfolgende Ratgeber.

Wo kann ein Student Schulden für das Studium machen?

Schulden können Studenten zum Beispiel durch die BAföG-Förderung machen.
Schulden können Studenten zum Beispiel durch die BAföG-Förderung machen.

Die wohl verbreitetste Form der Förderung zur Ausbildungsfinanzierung ist das BAföG. Hinter dieser Abkürzung verbirgt sich das Bundesausbildungsförderungsgesetz. Insgesamt 556.573 Studierende nahmen diese staatliche Unterstützung laut einer Auswertung des Statistischen Bundesamtes (destatis) 2017 in Anspruch und erhielten durchschnittlich 499 Euro pro Monat.

Dabei handelt es sich beim BAföG gleichzeitig um einen Zuschuss als auch um ein zinsloses Darlehen. Die Studierenden machen dadurch also Schulden im Studium. Allerdings ist die Rückzahlung auf maximal 10.000 Euro begrenzt und beginnt erst fünf Jahre nach dem Ende der Förderungshöchstdauer. Dadurch sollen die Absolventen die Möglichkeit haben, einen geeigneten Job zu finden.

Wird der BAföG-Antrag abgelehnt oder reicht der gewährte Betrag nicht für den Lebensunterhalt aus, müssen oft anderweitig Schulden für das Studium aufgenommen werden.  So schließen laut einer Erhebung des Centrums für Hochschulentwicklung etwa 44.000 Studierende einen Studienkredit ab. Möglich ist dies bei verschiedenen Banken. Bevor ein Student dort Schulden macht, sollten allerdings die Bedingungen gründlich geprüft und unterschiedliche Anbieter verglichen werden. So fordern einige Kreditinstitute zum Beispiel Sicherheiten oder dass die Eltern ggf. als Bürgen einspringen.

Eine weitere Option sind die Studienkredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) – eine staatliche Förderbank. Diese zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass der Kredit ohne Sicherheiten und unabhängig vom Einkommen abgeschlossen werden kann. Die Schulden für das Studium können sich bei der KfW auf höchstens 54.600 Euro zuzüglich Zinsen belaufen, da die Auszahlung auf maximal 650 Euro pro Monat für den Zeitraum von 14 Semestern begrenzt ist.

Schulden aus dem Studium abbauen

Wer nach dem Studium kein Geld verdient, gerät durch den Kredit ggf. in die Schuldenfalle.
Wer nach dem Studium kein Geld verdient, gerät durch den Kredit ggf. in die Schuldenfalle.

Wer Schulden bereits als Student ansammelt, hat nicht selten einen schwierigeren Start in das Berufsleben. So müssen die Betroffenen oft zurückstecken und größere Anschaffungen oder Reisen auf später verschieben. Schließlich gilt es die Schulden aus dem Studium schnellstmöglich abzubauen. Möglich ist dies allerdings meist nur, wenn sich nach dem Abschluss zeitnah ein geeigneter Job findet.

Allerdings müssen Schulden für ein Studium in den meisten Fällen erst nach einer sogenannten Schonfrist zurückgezahlt werden. Beim BAföG beträgt diese fünf Jahre, wohingegen es bei Kreditinstituten in der Regel zwei Jahre sind.

Wachsen Ihnen die Schulden für das Studium über den Kopf? In diesem Fall sollten Sie sich ggf. professionelle Unterstützung suchen. So gehört es zu den Aufgaben einer Schuldnerberatung, die Unterlagen zu dem Schulden des Studenten und die Möglichkeiten für eine Rückzahlung zu prüfen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (42 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den S‌chulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.