Schulden abbauen: Wie werde ich meine Schulden los?

Im Überblick: Wege aus den Schulden

  1. Schuldner können selbstständig oder mithilfe einer Schuldnerberatung ihre Schulden abbauen.
  2. Die Inanspruchnahme einer Schuldnerberatung empfiehlt sich, wenn die Situation sehr angespannt ist und/oder den Schuldner überfordert.
  3. Die außergerichtliche Schuldenregulierung kann beispielsweise durch eine Umschuldung vorgenommen werden. Generell sollten Schuldner sich einen Überblick verschaffen und einen realistischen Rückzahlungsplan ausarbeiten.
  4. Scheitert der außergerichtliche Einigungsversuch, bleibt als Ausweg oftmals nur die Eröffnung des Insolvenzverfahrens.
  5. Durch die geregelte und regelmäßige Pfändung können Schuldner dann ihre Schulden abbauen und am Ende ggf. die Restschuldbefreiung erlangen.

Weitere Ratgeber zum Thema

Schulden abbauen: Für viele ist das auch eine Sache des Gewissens.
Schulden abbauen: Für viele ist das auch eine Sache des Gewissens.

Wie kann ich meine Schulden abbauen?

Hohe Schulden sind nicht nur ein Problem, das sich auf die finanzielle Situation des Betroffenen auswirkt. Auch das tägliche Leben, Hobbys, soziale Kontakte und die Teilhabe am kulturellen Leben leiden durch eine Überschuldung. Daher verwundert es nicht, dass viele Menschen ihre Schulden schnell loswerden wollen.

Schulden professionell loswerden: Wer überfordert ist, sollte sich nicht scheuen, Hilfe zu suchen.
Schulden professionell loswerden: Wer überfordert ist, sollte sich nicht scheuen, Hilfe zu suchen.

Meist fehlt es allerdings an den richtigen Ansätzen, wie Betroffene konkret ihre Schulden abbauen können. Ein Plan, der dezidiert und über einen längeren Zeitraum die Schuldentilgung festlegt, ist dabei unerlässlich. Dazu wiederum ist es nötig, einen umfassenden Überblick über die eigenen wirtschaftlichen Verhältnisse zu haben.

Oft sind Schuldner jedoch überfordert und wissen nicht, wie sie ihre Schulden geregelt zurückzahlen sollen. Möglicherweise sind die Finanzen auch derart angespannt, dass kaum Aussicht auf Erfolg besteht. Wie ist es auch diesen Schuldner möglich, ihre Schulden zu verringern?

Schulden abbauen – ohne Privatinsolvenz

Wer seine Schulden begleichen möchte, hat grundsätzlich zwei Möglichkeiten: die außergerichtliche und die gerichtliche Schuldenregulierung. Letztere ist jedoch ein langwieriger und schwieriger Prozess, sodass der außergerichtliche Weg in der Regel vorzuziehen ist, sofern dies eine Option darstellt.

Haben sich die finanziellen Umstände gebessert, ist es selbstverständlich auch möglich, auf eigene Faust die Schulden zu tilgen. Dazu sollten Schuldner ähnlich vorgehen wie ein Schuldnerberater (mehr dazu im Folgenden). Oft geht mit hohen Schulden jedoch auch ein gewisser Kontroll- und Überblicksverlust einher. Dann ist es fraglich, ob es sinnvoll ist, Schulden eigenständig abbauen zu wollen.

Prinzipiell ist es eine gute Idee, sich professionelle Hilfe zu suchen. Schuldner sollten nicht zögern, sich an eine Schuldnerberatung zu wenden. Je früher Betroffene die eigene Scham über die Situation überwinden, desto wahrscheinlicher kann der Schuldner seine Schulden vollständig loswerden – auch ohne Privatinsolvenz.

Schuldnerberatung: Außergerichtliche Schuldenregulierung

Eine Schuldnerberatung hilft, Schulden planvoll zu tilgen.
Eine Schuldnerberatung hilft, Schulden planvoll zu tilgen.

Schuldnerberatungsstellen werden von verschiedenen Trägern finanziert. In Deutschland haben verschuldete Privatpersonen, wenn sie Schulden abbauen wollen, normalerweise die Möglichkeit, sich an

zu wenden. Während die erstgenannten Stellen in aller Regel kostenlos in Anspruch genommen werden können, sind anwaltliche und gewerbliche Schuldnerberater normalerweise für die Regulierung der Schulden zu bezahlen. Außerdem sollte sich der Schuldner bei gewerblichen Schuldnerberatern zunächst versichern, dass diese die nötige Qualifizierung und Anerkennung besitzen.

In der Regel stehen staatliche/öffentliche Schuldnerberatungsstellen lediglich Privatpersonen offen. (Ehemalige) Selbstständige und Freiberufler hingegen müssen sich normalerweise an eine anwaltliche oder gewerbliche Stelle wenden, um mit professioneller Hilfe ihre Schulden abbauen zu können.

Ziel und Vorgehen einer Schuldnerberatung

Der Fokus und die vorrangige Aufgabe der Schuldnerberatung ist zweigeteilt:

  • die Befriedigung der Gläubiger
  • die Existenzsicherung des Schuldners

Damit Schuldner ihre Schulden gezielt abbauen können, ist es wichtig, dass die wirtschaftliche Existenz sichergestellt ist. Nur dann haben auch die Gläubiger die Chance, eine möglichst hohe Summe ihres Geldes wiederzusehen.

Nur Leute mit Überblick können Schulden erfolgreich abbezahlen.
Nur Leute mit Überblick können Schulden erfolgreich abbezahlen.

Daher sichtet die Schuldnerberatung im ersten Schritt alle wichtigen Unterlagen, die Auskunft über die Finanzen des Klienten geben. Das können beispielsweise offene Rechnungen, Mahnbescheide, Einkommensnachweise oder Darlehensverträge sein. Durch die Gegenüberstellung der Einnahmen und Ausgaben ist es außerdem möglich, weitere Einsparungspotentiale auszumachen, bspw. unnötige oder zu teure Versicherungen, laufende Abonnements und Ähnliches.

In der Folge prüft die Schuldnerberatung auch, ob weitere Einkünfte generiert werden können. Geringverdienern etwa könnten Sozialleistungen oder Wohngeldzahlungen zustehen, Geschiedene haben eventuell Anspruch auf nachehelichen Unterhalt. Auf der Basis der erhobenen Daten arbeitet die Beratung sodann einen Schuldenbereinigungsplan aus.

Allein diese Maßnahmen führen häufig bereits dazu, dass die monatlichen Belastungen des Schuldners sinken und er die Schulden abzahlen kann. Außerdem gibt die Schuldnerberatung allgemein zum Thema „Schulden abbauen“ wertvolle Tipps. Alte und damit teure Ratenkredite könnten zum Beispiel im Rahmen einer Umschuldung durch einen neuen und damit günstigeren Kredit abgelöst werden.

Wie kann ich Schulden abbauen und sparen? – Bsp. Umschuldung

Eine Umschuldung können Schuldner auch ohne Unterstützung durch eine Schuldnerberatung vornehmen. Oftmals ist die Verhandlung mit der Bank jedoch erfolgversprechender, wenn Profis dies übernehmen. Das Prinzip der Umschuldung ist einfach: Ein alter Ratenkredit mit hohen Zinsen wird durch einen neuen Kredit mit niedrigeren Zinsen abgelöst – gerade in Zeiten des Niedrigzins kann das lohnend sein.

Wer Schulden abbauen und zugleich sparen will, sollte sich eine Umschuldung überlegen.
Wer Schulden abbauen und zugleich sparen will, sollte sich eine Umschuldung überlegen.

In der Regel wird der neue Kredit bei einer anderen Bank abgeschlossen. Bei hohen Schulden und damit verbundenen Schufa-Einträgen kann sich dies allerdings als schwierig bis unmöglich herausstellen. Um trotzdem mit dieser Methode Geld einzusparen und Schulden schnell selber abbauen zu können, sind daher auch Verhandlungen mit der bestehenden Bank sinnvoll.

Hauptargument des Schuldners dürfte es dann sein, dass eine Senkung der monatlichen Belastung die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die Bank den vollen Kredit zurückgezahlt bekommt. Käme es hingegen zu einem Verbraucherinsolvenzverfahren mit anschließender Restschuldbefreiung, wäre es kaum denkbar, dass die Bank auch nur ein Gros ihres Kredits zurückerhält.

Außergerichtlicher Einigungsversuch

Mit ähnlichen Argumenten sollten Schuldner auch in die Verhandlungen mit weiteren Gläubigern starten. Allerdings ist es ratsam, einen Einigungsversuch mit den Gläubigern durch eine Schuldnerberatung begleiten zu lassen. Denn wenn die Privatinsolvenz beantragt werden muss, ist ein solcher Einigungsversuch im Vorfeld Pflicht.

Schulden abbauen – Schulden vermeiden! Nach dieser Prämisse sollten Schuldner beim Schuldenabbau handeln. Wer weitere Zahlungsverpflichtungen eingeht, der riskiert, seine Situation zu verschlimmern, statt eine Besserung zu erzielen. Erscheint es Ihnen unumgänglich, neue Schulden zu machen, besprechen Sie dies zuerst mit Ihrem Schuldnerberater!

Kann sich der Schuldner jedoch nicht mit allen Gläubigern auf einen Rückzahlungsplan einigen oder aber ist nicht in der Lage, die ausgehandelten Raten zu begleichen, gilt der Einigungsversuch als gescheitert. In dem Fall stellt die Schuldnerberatung eine entsprechende Bescheinigung aus, die dem Insolvenzantrag beizufügen ist.

Schulden abbezahlen – mit Privatinsolvenz

Wie bekomme ich meine Schulden in den Griff? Manchmal ist das nur mit einer Insolvenz möglich.
Wie bekomme ich meine Schulden in den Griff? Manchmal ist das nur mit einer Insolvenz möglich.

Doch wie kann man Schulden abbauen, wenn die Gläubiger weder mit sich reden lassen noch die finanziellen Einkünfte ausreichen, um entsprechende Ratenzahlungen zu leisten? In vielen Fällen bleibt nur noch die Option, ein Insolvenzverfahren anzumelden.

Die gerichtliche Schuldenregulierung ist jedoch in aller Regel das letzte Mittel, denn sie ist langwierig und bedeutet für den Schuldner große Einschränkungen. Zudem kann das zuständige Insolvenzgericht nur dann das Verfahren eröffnen, wenn ein Insolvenzgrund besteht. Für Privatpersonen kommen lediglich zwei Szenarien in Frage:

  • Der Schuldner ist akut zahlungsunfähig.
  • Der Schuldner ist von Zahlungsunfähigkeit bedroht.

Um das Insolvenzverfahren eröffnen und auf diesem Weg Schulden abbauen zu können, muss die Situation also bereits extrem angespannt sein. Für Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler ist auch die Überschuldung ein zulässiger Insolvenzgrund. Sie können jedoch lediglich die Regelinsolvenz durchlaufen.

Ehemaligen Selbstständigen steht unter Umständen auch die Privatinsolvenz offen. Dazu bedarf es jedoch einer maximalen Anzahl von 19 Gläubigern. Schulden aus Arbeitsverhältnissen dürfen nicht bestehen.

Ablauf einer Privatinsolvenz

Schulden abbauen mit Plan: In der Insolvenz wird das Einkommen regelmäßig gepfändet.
Schulden abbauen mit Plan: In der Insolvenz wird das Einkommen regelmäßig gepfändet.

Am Anfang jeder Privatinsolvenz versucht das Gericht ein letztes Mal, die Gläubiger vom Schuldenbereinigungsplan zu überzeugen. Misslingt dies und die grundlegenden Voraussetzungen werden erfüllt, beginnt das etwa einjährige gerichtliche Insolvenzverfahren, in dem der Schuldner seine Schulden abbauen kann.

In diesem leistet der Schuldner keine Zahlungen mehr direkt an die Gläubiger – stattdessen pfändet der eingesetzte Insolvenzverwalter das Vermögen des Schuldners. Von der Pfändung können Sparkonten, Immobilien oder Wertgegenstände wie Schmuck sein.

Achtung! Während der Insolvenz dürfen unter keinen Umständen Zahlungen an einzelne Gläubiger geleistet werden! Die Gläubigerbegünstigung ist eine Insolvenzstraftat und gefährdet zudem die Restschuldbefreiung!

Von dem Erlös werden zuerst die Verfahrenskosten abgezogen, der Rest wird anteilsmäßig an die Gläubiger verteilt. Ebenfalls mit der Insolvenzeröffnung beginnt die sechsjährige Wohlverhaltensphase. Während dieser Zeit pfändet der Insolvenzverwalter das Arbeitseinkommen des Schuldners bis zur Pfändungsfreigrenze und schüttet den Erlös einmal jährlich an die Gläubiger aus. Auf diese Weise kann der Insolvente seine Schulden sukzessive abbauen.

Erlangung der Restschuldbefreiung

Doch wie komme ich als Schuldner aus den Schulden raus, wenn die Einkünfte während der Insolvenz nicht ausreichen, um die Gläubiger abschließend zu befriedigen? In den meisten europäischen Staaten kann dazu die Restschuldbefreiung beantragt werden.

In Deutschland beträgt die maximale Laufzeit der Wohlverhaltensphase sechs Jahre. Hat der Schuldner all seine Pflichten im Insolvenzverfahren erfüllt, wird ihm also normalerweise spätestens sechs Jahre nach Insolvenzeröffnung die Befreiung von seinen restlichen Schulden gewährt.

Wer seine Schulden schnell abbauen konnte, wird unter Umständen belohnt.
Wer seine Schulden schnell abbauen konnte, wird unter Umständen belohnt.

Verkürzung der Wohlverhaltensphase

Unter Umständen können Schuldner auch in kürzerer Zeit ihre Schulden abbauen. Eine Verkürzung der Wohlverhaltensphase

  • auf fünf Jahre ist möglich, wenn bis dahin die gesamten Verfahrenskosten bezahlt wurden.
  • auf drei Jahre ist möglich, wenn bis dahin die gesamten Verfahrenskosten sowie mindestens 35 Prozent aller Insolvenzforderungen bezahlt wurden.

Kann der Insolvente in diesem Rahmen seine Schulden nicht abbauen, endet die Insolvenz regelmäßig nach sechs Jahren.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (31 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.