Schuldnerberatung zur Umschuldung: Kredit umschulden – aber wie?

Was ist für Sie der beste Weg aus den S‌chulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Im Überblick: Schuldnerberatung zur Umschuldung

  1. Umschuldung (= Umfinanzierung) von Darlehen oder Krediten bedeutet, dass ein bestehender Kredit durch einen anderen abgelöst wird. Der Schuldner schöpft daraus Vorteile (z. B. bessere Konditionen, Einsparungen durch niedrigere Zinsen etc.).
  2. Umschuldungskredite lohnen sich immer dann, wenn sich dadurch die Höhe der Raten oder Zinsen sowie die Laufzeit zugunsten des Schuldners ändern lässt.
  3. Klären Sie mit einer Schuldnerberatung, ob die Umschuldung überhaupt sinnvoll ist. Wenn keine Besserung der Situation des Schuldners in Aussicht ist, sollte keine Kreditumschuldung angestrebt werden.
Umschuldungskredite können eine gute Möglichkeit sein, bessere Konditionen zu erhalten (z. B. niedrigere Zinsen).
Umschuldungskredite können eine gute Möglichkeit sein, bessere Konditionen zu erhalten (z. B. niedrigere Zinsen).

Was ist eine Umschuldung: Definition

Umschuldung bedeutet laut Definition die Ablösung eines alten Kredits mit einem neuen.
Umschuldung bedeutet laut Definition die Ablösung eines alten Kredits mit einem neuen.

Einfach ausgedrückt bedeutet Umschuldung, dass ein bereits bestehender Kredit durch einen neuen abgelöst (d. h. abbezahlt) wird. Oft wechseln Schuldner dabei auch den Kreditgeber (in der Regel die Bank).

Eine Schuldnerberatung wird zur Umschuldung raten, wenn sich daraus Vorteile für den Schuldner ergeben (z. B. niedrigere Zinsen, bessere Laufzeit etc.). Manchmal sollten Schuldner umschulden, wenn die Kredit- bzw. die gesamte finanzielle Lage eine generelle Umstrukturierung benötigt. Beispielsweise können so mehrere Kredite zusammengefasst und abgelöst werden, sodass fortan nur noch ein Kredit besteht.

Doch wie genau funktioniert eine Umschuldung? Kann ich alte Schulden umschulden – trotz schlechtem SCHUFA-Score? Sollte die Schuldnerberatung zur Umschuldung raten, welche Kredite kommen dann infrage? Dies möchten wir im Folgenden klären.

Welcher Kredit für die Umschuldung? Banken bieten verschiedene Optionen

Besprechen Sie bei der Schuldnerberatung, ob die Umschuldung in Ihrem Fall wirklich Sinn macht.
Besprechen Sie bei der Schuldnerberatung, ob die Umschuldung in Ihrem Fall wirklich Sinn macht.

Sie sollten mit der Schuldnerberatung das Thema Umschuldung von einem Kredit zum neuen genau erörtern und gemeinsam Angebote vergleichen. Dies empfiehlt sich, weil nicht jeder Kredit zur Umschuldung taugt. So sollten Sie beispielsweise einen Ratenkredit nicht umschulden, der nur noch eine geringe Laufzeit hat. Dagegen könnten Sie ein langfristig angelegtes Darlehen vorteilhaft umschulden (z. B. die Umfinanzierung vom Haus).

Zu beachten sind in jedem Fall die Sollzinsbindung und die Kündigungsfrist. Grundsätzlich gilt § 489 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), worin folgendes geregelt wird:

  • Bei Sollzinsbindung können Sie den Kredit einen Monat vor Ablauf oder mit Ablauf der Zinsbindung kündigen. Sind seit Auszahlung der Darlehenssumme schon zehn Jahre vergangen, kann der Kredit trotz Sollzinsbindung jederzeit mit einer Kündigungsfrist von sechs Monaten gekündigt werden.
  • Bei variablem Zinssatz: Die Kündigung des Kredits kann jederzeit mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten erfolgen.

Außerdem sollten Sie immer einen Blick ins Kleingedruckte werfen, denn nicht immer sind die Banken glücklich darüber, wenn Sie einen Kredit vorzeitig ablösen. Immerhin machen sie mit den Zinsen Gewinne, die bei vorzeitiger Tilgung oder Ablösung wegfallen. Aus diesem Grund enthalten Kreditverträge meist einen der folgenden Punkte:

  • Restschuldversicherung: Kommt zum Tragen, falls der Schuldner die Raten nicht mehr bezahlen kann (z. B. wegen Arbeitslosigkeit).
  • Vorfälligkeitsentschädigung: Soll den Verlust ausgleichen, der die Bank aufgrund der vorzeitigen Beendigung des Kredits erwartet.
Es ist nicht grundsätzlich unmöglich, trotz schlechter Bonität einen Kredit abzuschließen oder eine Umschuldung durchzuführen. Allerdings kann ein negativer SCHUFA-Eintrag dazu führen, dass Sie dabei nicht wirklich sparen, sondern sogar noch schlechtere Konditionen erhalten. In solchen Fällen sollte eine Schuldnerberatung vor der Umschuldung warnen und die negativen Folgen verdeutlichen.
Was ist für Sie der beste Weg aus den S‌chulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Immobilienkredit oder Baufinanzierung umschulden

Umfinanzierung: Wer ein Haus kauft, muss meist nach Ablauf der Sollzinsbindung umschulden.
Umfinanzierung: Wer ein Haus kauft, muss meist nach Ablauf der Sollzinsbindung umschulden.

Sie müssen einen Baukredit oder Hauskredit umschulden, wenn die Sollzinsbindung abgelaufen ist. Dafür müssen Sie aber nicht zwingend die Bank wechseln, sondern können auch mit dem aktuellen Kreditgeber bzw. ihrer Hausbank neue Konditionen vereinbaren.

Informieren Sie sich bei der Schuldnerberatung zur Umschuldung von Immobilienkrediten auch über andere Kosten wie beispielsweise für …

  • den Notar
  • und die Änderung im Grundbuch (jedes Darlehen muss darin eingetragen werden)
Nicht nur Privatpersonen benötigen eine Schuldnerberatung zur Umschuldung. Auch für Unternehmen und Staaten in der Krise kann eine Umschuldung sinnvoll sein.

Dispo- oder Autokredit umschulden

Rät die Schuldnerberatung zur Umschuldung trotz negativer SCHUFA?
Rät die Schuldnerberatung zur Umschuldung trotz negativer SCHUFA?

Wenn Sie ein Darlehen umschulden, geht es meist um lange Laufzeiten. Kurzfristige Kredite wie beispielsweise für die Finanzierung eines Autos sind nicht so lang angelegt. Gerade bei solchen Ratenkrediten ist es wichtig, zuvor eine Schuldnerberatung aufzusuchen. Die Umschuldung ist nämlich bei kurzen Laufzeiten nicht immer so gewinnbringend.

Dispokredite sind in der Regel besonders teuer. Diese im Rahmen einer Umschuldung auszugleichen, kann durchaus sinnvoll sein. Sie können beispielsweise den Dispokredit umschulden, indem Sie einen etwas günstigeren Ratenkredit mit Ihrer Bank abschließen.

Schon gewusst? Obwohl im Alltag oft Synonym gebraucht, kann zwischen einem Darlehen und einem Kredit folgendermaßen unterschieden werden:

  • Kredit: Überbegriff, wird jedoch meist für kurzfristige Verträge verwendet.
  • Darlehen: Unterform des Kredits, wird üblicherweise für langfristige Verträge genutzt, bei denen auch bestimmte Sicherheiten verlangt werden (z. B. Darlehen für den Hauskauf, Hypothek als Sicherheit).

Bei beiden Begriffen geht es um die Beschaffung von Fremdkapital. Es ist daher nicht ungewöhnlich oder falsch, sie im gleichen Kontext zu gebrauchen (z. B. Umschuldungsdarlehen und Umschuldungskredit).

Was ist für Sie der beste Weg aus den S‌chulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Kredit umschulden: Wie sinnvoll ist das wirklich?

Eine Schuldnerberatung sollte eine Umschuldung nur dann als sinnvoll einstufen, wenn sich der Schuldenberg des Betroffenen dadurch reduzieren lässt. Bei den Kosten für die Umschuldung spielen die Schulden selbst (d. h. deren Art) eine Rolle. Ob es sich lohnt, hängt unter anderem von diesen Faktoren ab:

  • Höhe der Restschuld
  • Verbleibende Laufzeit
  • Art der Zinsen (z. B. fester oder variabler Zins)
  • Höhe der Raten/Zinssätze
  • Vorhandene Restschuldversicherung oder verlangte Vorfälligkeitsentschädigung
Bei der Umschuldung von einem Darlehen sind auch die Kündigungsfristen nach BGB zu beachten.
Bei der Umschuldung von einem Darlehen sind auch die Kündigungsfristen nach BGB zu beachten.

Die Umschuldung vom alten Kredit auf einen neuen lohnt sich, wenn …

  • keine oder nur eine geringe Vorfälligkeitsentschädigung verlangt wird,
  • die Kosten für die Umschuldung (also inkl. Vorfälligkeitsentschädigung, Abschlusskosten, Bearbeitungsgebühren etc.) den Schuldner nicht zusätzlich belasten,
  • die Möglichkeit besteht, die Höhe der Raten zu verringern oder die Art der Ratenzahlung zu verbessern (z. B. von monatlicher auf halbjährliche Ratenzahlung umstellen),
  • durch die Umschuldung die Zinsen sinken bzw. der neue Kredit zu einem besseren Zinssatz angeboten wird (Faustregel: der neue Zinssatz sollte 0,2 Prozent niedriger sein als der alte),
  • der Wechsel von einem variablen zu einem festen Zins (oder umgekehrt) möglich ist, sofern sich die Schuldenlast so insgesamt verbessert.

Von einer Umschuldung trotz schlechter SCHUFA ist jedoch abzuraten. Das liegt daran, dass es bei schlechter Bonität eher unwahrscheinlich ist, bessere Konditionen zu erhalten. Schuldner, die ohne Schuldnerberatung eine Umschuldung durchführen, riskieren, noch tiefer in die Schuldenfalle zu geraten.

Erkundigen Sie sich bei einer Schuldnerberatung, ob die Umschuldung aufgrund einer kompletten Umstrukturierung der finanziellen Verbindlichkeiten sinnvoll wäre. Es lassen sich nämlich mehrere Kredite zusammenfassen und gleichzeitig durch einen Umschuldungskredit ablösen. Es kann sein, dass Sie so den Überblick über die Schulden wiedererlangen und Kosten sparen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (27 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den S‌chulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

One thought on “Schuldnerberatung zur Umschuldung: Kredit umschulden – aber wie?

  1. Toni K. Reply

    Wir planen unseren Hauskredit umzuschulden. Danke für den Tipp, dass sich eine Umschuldung lohnt, wenn keine oder nur eine geringe Vorfälligkeitsentschädigung verlangt wird. Ich werde meine Schuldnerberatung kontaktieren und mir passende Angebote geben lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.